CHANGEANTE

 

 

 

 [fr. wandelbar, wechselhaft]

 

Die Formensprache bedient sich einer klassischen, zeitlosen Ästhetik mit einem auf Funktionalismus

ausgerichteten Entwurf, der auf jedes  überflüssige Detail verzichtet. Um das perspektivische

Auseinanderdriften der parallelen Seitenlinien bei Draufsicht zu kompensieren, wurden die Linien im oberen

Bereich leicht abgeschrägt. Die auf der Vorderseite befestigten Ketten brechen die Flächeneinheit mittig auf

und dienen bei der gefalteten Variante gleichzeitig als Boden. Sowohl das größere als auch das kleinere

Format spiegeln einen exakten geometrischen Aufbau wider und erfüllen außerdem den Anspruch auf den

größtmöglichen Fassungsraum. Dazu trägt auch der Mix aus einer stabilen Grundstruktu und fließenden

Materialien bei, die sich dem Inhalt  anpassen könnten. Die Tasche kommt ohne Druckknöpfe aus. Stattdessen 

gleitenMagnete sanft aneinander und sind doch kraftvoll genug, um Inhalte sicher zu verschließen und die

variable Formzustabilisieren. Der lockere Fall großgliedriger Ketten bietet einen bewusst strengen Kontrast

zur Geradlinigkeit der Grundform.